400 Jahre Kapuziner

400 Jahre Kapuziner in Münster

Vor 400 Jahren erhielten die Kapuziner, die ca. 1612 aus Flandern erstmals nach Münster gekommen waren, vom Bischof das Privileg in der Stadt zu betteln und zu predigen. Damit durften sie sich in Münster niederlassen, mit den Armen leben und das Wort Gottes verkündigen.

Die Kapuziner

Die Kapuziner, eigentlich Orden der Minderen Brüder Kapuziner, lateinisch Ordo Fratrum Minorum Capucinorum, sind ein franziskanischer Bettelorden in der römisch-katholischen Kirche. Der Name des Ordens leitet sich von der markanten Kapuze des Franziskanerhabits ab. Er gehört zu den franziskanischen Orden und bildet heute – neben den Franziskanern (OFM) und den Minoriten (OFMConv) – einen der drei großen Zweige des ersten Ordens des Heiligen Franziskus.

Kapuzinerchronik des Hierotheus Confluentinus, Landkarte der Rheinischen Kapuzinerprovinz

Kapuziner Deutschland

Am 25. Mai 2010 wurden im oberschwäbischen Kloster Reute bei Ravensburg durch den Generalminister des Kapuzinerordens Mauro Jöhri die Rheinisch-Westfälische Ordensprovinz und die Bayerische Ordensprovinz zu einer gemeinsamen Deutschen Kapuzinerprovinz mit Sitz in München vereinigt. Erster Provinzialminister wurde Christophorus Goedereis.[4]

Vorläufer der Deutschen Kapuzinerprovinz waren die Rheinisch-Westfälische Ordensprovinz mit Provinzialat in Frankfurt am Main (bis 15. Juni 2007 im Kapuzinerkloster Koblenz), etwa 100 Brüdern und dem Provinzial Bruder Christophorus Goedereis,
die Bayerische Ordensprovinz mit Provinzialat in München, etwa 80 Brüdern und dem Provinzial Bruder Josef Mittermaier.

Die Deutsche Kapuzinerprovinz umfasst 18 Niederlassungen, darunter das Kapuzinerkloster Altötting, das Kapuzinerkloster Liebfrauen in Frankfurt am Main und eine Niederlassung in Münster, wo die Deutsche Kapuzinerprovinz die Philosophisch-Theologische Hochschule Münster unterhält. Bis zum 19. Oktober 2014 bestand auch ein Kloster an der Wallfahrtskirche Käppele in Würzburg.

Links zu Kapuziner Internet Präsenzen

Die Kapuziner betreiben im deutschsprachigen Raum verschiedene Internetseiten. Hier finden Sie eine Linkliste ohne Gewähr auf Vollständigkeit:

Kapuziner bei Wikipedia

Kapuziner Deutschland

Kapuziner Videokanal

Kapuziner Jahresschrift zum Download

Kapuzinerklöster in Deutschland

Eine Liste der Kapuzinerklöster in Deutschland

Aachen (1614–1802)
Affaltrach (1735–1810) Altes katholisches Pfarrhaus (Affaltrach)
Aldenhoven (1661–1802) Haus Vaahsen
Altenstadt an der Waldnaab (? – ?)
Kapuzinerkloster Altötting (seit 1802, vorher 1654–1802 Franziskaner)
Altötting, St. Magdalena (1874, bestehend)
Alzey (1703–1812)
Aschaffenburg Kloster St. Elisabeth (1622, bestehend) Kapuzinerkirche St. Elisabeth (Aschaffenburg)
Augsburg St. Sebastian (1601–1809 und 1843–26. Oktober 2008) Kloster St. Sebastian
Bacharach (1685–1802)
Baden-Baden (1624/31–1807) Hotel Badischer Hof (Baden-Baden)
Kapuzinerkloster Bamberg (1636–1802, säkularisiert und abgebrochen)
Bartenstein Kapuzinerhospiz (1706/14–1810)
Bebra (1952–1992), Klosterweihe 1954, letzter Kapuziner 1998, Hünfelder Oblaten
Benrath (11. Juli 1677–1803)
Kloster Bensheim (1628–1802 und 1919–1939 sowie 1947–1982), seit 1985 Oberschlesische Franziskanerprovinz
Berching (1722–1738), danach Franziskaner, Klosterkirche St. Trinitatis (profaniert)
Bergzabern (1724–1800?), später Synagoge
Bernkastel (1619–1802)
Biberach Kapuzinerkloster (1615–1810), danach Dt. Orden
Bingen (27. August 1637–1802)
Kloster Blieskastel (mit Wallfahrtsseelsorge an der Heilig-Kreuz-Kapelle, 1924–10. Juli 2005, seitdem polnische Minoriten)
Kapuzinerkloster Bocholt (1912–2000)
Bonn (1618–1802) 1897 Abbruch
Borken St. Remigius (1629–1811) von 1633 bis 1650 verboten,
Borken St. Johannis (1658–1803) St. Johannes (Borken)
Kloster Bornhofen von Wellmich ca. 1680–1813 Kapuziner, seit 1890 Franziskaner
Brakel (1645–1803/33)
Braunsrath (? – 1982) Maria Lind
Breisach (1624/26–1785/93)
Bretten (1752–1802)
Bronnbach (1931–1958) im ehemaligen Zisterzienserkloster Kloster Bronnbach
Bruchsal (1669–1825/33)
Brunnen Kloster Brunnen (1722–1804/1834)
Burgau (1729–1782)
Burghausen (1654–1994), Kapuzinerkloster St. Anna Burghausen danach Jugendherberge
Kloster Burglengenfeld (1706–1802)
Kapuzinerkloster Clemenswerth (1741, bestehend)
Cochem (1622–1803), heute Kulturzentrum der Stadt
Coesfeld (1627–1649)
Kapuzinerkloster Deggendorf (1625–1802, abgebrochen)
Deggingen Ave Maria (Wallfahrtskapelle) (1929, bestehend)
Deidesheim (? – ?)
Dieburg (1650–1822 und 1860–2012)
Dierdorf (1747/55–1787) St. Clemens (Dierdorf)
Dillingen an der Donau (1692–1805 und 1830–1991)
Kapuzinerkloster Dinkelsbühl (1622–1803, seit 1959 Wallfahrtskirche)
Kapuzinerkloster Donauwörth (1630–1802, Kirche 1846 abgebrochen)
Kapuzinerkloster Düren (1642–1802)
Dürnau (1681–1803)
Düsseldorf (1617–1804) Haus „zum Kölnischen Hof“ Flinger Straße
Düsseldorf-Benrath (1682–1804)
Düsseldorf-Kaiserswerth (1654–1834/36)
Ebersberg (1794–1801)
Eichstätt (1623–1806 und 1826–2009)
Ellwangen (1728/29–1829)
Kloster Engelberg (1630–1828) danach Franziskaner
Kapuzinerkloster Engen (1618–1802/20) Konvent bis 1820
Kloster Erding (1692–27. November 1802)
Kapuzinerkloster Essen (1614–1834/36), 1843 „Barmherzige Schwestern von der Hl. Elisabeth“
Ettlingen (? – ?)
Euskirchen (1639/40–1802)
Frankenthal/Pfalz (1685–1802), danach Heil- und Pflegeanstalt
Frankfurt am Main, Liebfrauenkirche (Frankfurt am Main) (1923, bestehend)
Frankfurt am Main (1628–1635 und 1723–1803) Antoniterkirche (Frankfurt am Main)
Frankfurt am Main (1899–1917) Antoniuskirche (Westend)
Freiburg (1599–1805), Konvent 1821 nach Staufen
Freudenstadt (? – ?)
Fulda (?–1803)
Geldern (1619–1802)
Gera/Th. (1992–2006)
Germershausen (nach 1815–vor 1864), danach Augustiner-Eremiten
Gernsbach (1689–1694)
Giengen (nach 1546–1567)
Kloster Gößweinstein (1723–1825, seitdem Franziskaner)
Grünstadt (1699–1803) St. Peter und Paul
Kapuzinerkloster Günzburg (1616–1806, abgebrochen)
Hadamar (1646–1813)
Hannover (1668–1680) im Leineschloss
Kapuzinerkloster Haslach (1630–1823), seit 1806 nur Bleiberecht
Heidelberg (1629–1802)
Heidenheim (? – ?)
Helenenberg (1640–1648)
Hemsbach (1630–1650)
Heppenheim (1631–1649)
Herretsheim (1609–?), Herrgottsruh-Kapelle Unseres Herren Ruh (Herretshofen)
Hildesheim (1630–1812) Priesterseminar Hildesheim
Kloster Höchstadt an der Aisch (1703–1810, abgebrochen)
Höchstädt an der Donau (1741–1802)
Hohenstadt (1764–1819) Schloßkaplanei
Kapuzinerkloster Immenstadt im Allgäu (1650–1980)
Kapuzinerkloster Ingolstadt (2005–bestehend) Kloster Mariä Himmelfahrt
Kapuzinerkloster Jülich (1622–1802)
Karlsruhe (1730–1804 und 1936–1992)
Kloster Karlstadt (1647–1804, 1808–1976)
Kaub (1685–1700)
Kettwig (ca. 1615–1834), vorher Beginen seit 13. Jh., 1843 „Barmherzige Schwestern von der Hl. Elisabeth“
Kevelaer (1641–?) Wallfahrtsbeginn
St. Anton (Kempten) Kapuzinerkloster Kempten (1912–1. September 2001), danach „Orden vom Heiligsten Herzen Jesu und Maria“
Kapuzinerkloster Kitzingen (1630–1828, dann Krankenhaus, heute Seniorenheim)
Klein-Komburg (1682–1803)
Kleve (1627–1802 und 1865–1978)
Kleve-Schenkenschanz (1629–1636)
Köln Makkabäerstr. (1611–1802)
Kloster Königshofen im Grabfeld (1647–1973)
Koblenz Ehrenbreitstein (1627–1803/1813, 1861–1875 und 1887–2008)
Kapuzinerkloster Königstein (1646–1813)
Konstanz, Stadelhofen (1603–1819)
Krefeld, Inrath (1892–1993)
Kreuzberg, Schwandorf (1732–1802)
Ladenburg (1624–1693)
Laichingen (? – ?)
Laiz (1696–1810)
Landau in der Pfalz (1740–1790)
Kapuzinerkloster Landshut (1610–1802)
Kapuzinerkloster Langenargen (1694–1811)
Laudenbach (1630–1650)
Laufen/Salzach (1655–1993)
Laufenburg (1660–1805)
Linz am Rhein (1626–1803/1813)
Lohr am Main (1650–1803)
Lorch/Rheingau (1652–1685)
Mahlberg (1672–1803)
Kloster Mainburg (1918–1978), seit 1981 Pauliner aus Tschenstochau
Mainz (1618–1802)
Mainz, Himmelgasse (1853–1993)
Mainz St. Bonifaz (Mainz) (1969–1993)
Mannheim (1685–1801) Kapuzinerplanken
Kloster Maria Birnbaum (1867–1998), Dt. Orden seit 1998
Kloster Mariabuchen bei Lohr am Main (1726–1802, 1849–2002), seitdem poln. Minoriten
Markdorf (1659–1817)
Kapuzinerkloster Marsberg (1744–1812), danach Klinik
Mergentheim (1628–1809 und 1933, bestehend)
Merzig St. Gangolf (1901–1971)
Meßkirch (1661–1802/26) Konvent bis 1826 Forstamt Meßkirch
Michaelsberg (Cleebronn) (1739–1806/23, Konvent bestand weiter bis 1823)
Michaelsberg bei Karlsruhe (1754–1777)
Mindelheim (? – ?)
Mönchengladbach (1655–1802)
Kloster Moosburg (1699–1802, davor Benediktiner (750–1027), Kollegiat (1027–1598))
Mühldorf am Inn (1643-9. Januar 1803)
Kapuzinerkloster München St. Anton (1600–1802 und 1826–bestehend)
München St. Joseph (1896–bestehend)
München-Nymphenburg (1912–bestehend)
Münster Kapuzinerkloster Münster (1615–1812 und 1857–bestehend)
Münstereifel (1616/19–1802)
Mussenhausen (1858–1984) Wallfahrtskirche
Klosterkirche (Neckarsulm) (1661–1811)
Neuenburg am Rhein (1612–1675)
Neufraunhofen (1716–?)
Neuleiningen (1673–1705) Wallfahrt
Kapuzinerkloster (Neumarkt in der Oberpfalz) (1620–1802)
Neunkirchen St. Dionysius (1663–1671) 1671 nach Weiden
Neuötting (1845–?)
Neustadt an der Waldnaab (1709–1803) Klosterkirche St. Felix
Neustadt-Titisee (1700–1802/28) Konvent bis 1828 Titisee-Neustadt
Niedermarsberg (1750–1802)
Nothgottes (1621–1813)
Oberkirch (1697–1803)
Kapuzinerkloster Ochsenfurt (1644–1828)
Offenburg (1637/45–1820 und 1927–2002)
Oppenau (1668–1803)
Ottbergen (Schellerten) (1853–1868), danach bis vsl. 2013 Franziskaner, Kreuzbergkapelle (Wallfahrt)
Ottersweier (1936–1994) Maria Linden
Paderborn Liborianum (1612–1811/34) Konvent bis 1834
Parkstein (1658–1802/23) Konvent bis 1823
Passau Innstadtkloster (1616–1803)
Passau Wallfahrtskirche Mariahilf (Passau) (1631–1803, 1890–2002) ab 2002 Paulinerkloster
Peine (1669–1823) Hl. Engel (Peine)
Pfedelbach (1737–1810) Sankt Petrus und Sankt Paulus (Pfedelbach)
Pforzheim (18.3.1636-1648)
Philippsburg (1619–?)
Radolfzell (1625–1826)
Ravengiersburg (? – ?), Aug.-Chorherrenstift 1074
Ravensburg (1629–1649 und 1660–1806)
Kapuzinerkloster Regensburg (1613–1810), danach Klarissen, heute Ostkirchliches Institut
Regensburg (Kloster St. Fidelis) (1916–1994)
Reute (? – bestehend)
Riedlingen (1645–1832)
Rheinberg „Barbaragarten“ (1631–1802), vorher Aug.-Chorfrauen seit 1462, davor Franziskaner-Tertiarinnen
Rheinberg „Kapuzinerkloster“ (1685–1802)
Rindern/Kleve (1866–1875 und 1887–?) 1875–1887 Kulturkampf
Kapuzinerkloster Rosenheim (1606–1803, 1854, bestehend)
Rottenburg am Neckar (1625–1806)
Rottweil (1623–1805)
Kapuzinerkloster Rüthen (1654–1804)
Saarburg (1614–1811)
Saarlouis (? – ?)
St. Ulrich (Schwäbisch Gmünd) (1644–1810, aufgehoben, abgebrochen)
Kloster Schwandorf (1680–1802)
Simmern/Hunsrück (1686–?)
Sinzig „Kloster auf dem Helenenberg“ (1640–1648) danach Minoriten bis 1794/1802
Soden im Taunus (1640–1999)
Kapuzinerkloster Speyer (war vorher Pfarrkirche) (1623–1803)
Staufen (1683/85–1834)
Sterkrade „Kapuzinerkloster Liebfrauen auf der schwarzen Heide“ (1900–2004) Schwarze Heide (Oberhausen)
Stockach (1718/20–1806/9)
Stolberg/Rheinland (1737–1806) St. Lucia (Stolberg)
Kapuzinerkloster Straubing (1614–1802)
St. Ingbert (1902–16. August 1966), danach Herz-Jesu-Missionare
Sankt Goar (1780–1788)
Kapuzinerkloster Stühlingen (1737–1802/31) Konvent bis 1831, neu ab 1927-bestehend
Stuttgart (? – ?)
Sulzbach (1732–1802)
Sulzburg (1750–?) Klosterkirche St. Cyriakus
Thalehrenbreitstein (1658–1803)
Kloster Thyrnau (1689–1802)
Traben-Trarbach (? – ?)
Kapuzinerkloster Traunstein (1656–1802, danach bis 1895 Schule der Congregatio Jesu, jetzt Ausstellungsraum)
Trier (1615–1794/1802)
Kloster Türkheim (1685–1972)
Überlingen (1619–1806)
Villingen (1635–1815)
Vilsbiburg (1704–1803 und 1886–1999) Redemptoristen 1846–1873 Wallfahrtskirche Maria Hilf (Vilsbiburg)
Vilseck (1725–1803)
Kapuzinerkloster Vilshofen (1638/42–1802) Konvent nach Wasserburg am Inn
Vohenstrauß (22. Februar 1657 – 18. August 1802)
Wadern „Kapuzinerkloster auf dem Christianenberg“ (1767-nach 1793)
Waghäusel (1616/39–1819/27 und 1920–1999), seit 1. Advent 1999 „Brüder vom gemeinsamen Leben“ Marienwallfahrtskirche (Waghäusel)
Waldshut (1654–1821) nach Staufen
Walldürn (1628/55–1830), 1938 Augustinerkloster, jetzt Minoriten
Wallerfangen (? – ?)
Wangen im Allgäu (1641–1829)
Warburg (1628–1630)
Wassenberg (1654–1802)
Kapuzinerkloster Wasserburg (1624–1806, Kloster abgebrochen)
Weiden (1658–1803)
Wellmich (1657–1679) 1679 Umzug nach Bornhofen
Weil der Stadt (1640–1810)
Kapuzinerkloster Weißenhorn (1667–1806)
Wemding (1664–1991), Karmelitinnen seit 2000
Kapuzinerkloster Werl (1645–1834, seit 1848 Franziskaner)
Kapuzinerkloster Werne an der Lippe (1659–1803/43 und 1851, bestehend)
Wertheim (1631–1649 und 1682–1836)
Wesel (1625–1629)
Wetzlar (? – ?)
Wimpfen (1635–1641)
Kloster Wolnzach (1726–1802) Konvent nach Wasserburg am Inn
Franziskanerkloster Wipperfürth (1657–1818, aufgehoben)
Worms (1630–1802), Weingut, „Liebfrauenmilch“ Liebfrauenkirche (Worms)
Käppele (Würzburg) (seit 1748 bestehend)
Kapuzinerkloster Würzburg (1615–1803)
Wurmlingen (1764–1809)
Xanten (1629–1802)
Zell am Harmersbach (um 1600–1803 und 1920 – bestehend) Wallfahrtskirche „Maria zu den Ketten“
Zülpich (1635–1802)